Adrenoleukodystrophie bei KRANKHEITEN.DE
Krankheiten
A - Z
Krankheits-
symptome
Krebs
Special
Kinder-
krankheiten
Suche Klinik-Suche

Gesundheit
rund um die Uhr



Ölkapseln
Erbkrankheiten
Übersicht
Laborwerte
Klinik-Suche
 

Adrenoleukodystrophie

Adrenoleukodystrophie (X-ALD) ist eine Erbkrankheit, die meist im Kindesalter auftritt und einen schnellen Neuron|neurologischen Verfall mit sich bringt. Im Endstadium zeigt sich eine ausgeprägte Demenz, die schließlich zum Verlust der lebenswichtigen Körperfunktionen und damit zum Tode führt. Weil die Erkrankung x-Chromosom|chromosomal vererbt wird, sind nur junge Männer davon betroffen; Mädchen können zwar Überträgerinnen der Genommutation|Genmutation sein, zeigen aber selbst nur selten die Symptome.

Genetische Untersuchungen haben ergeben, dass alle Betroffenen Mutationen in einem ABC-Transporter-Gen aufweisen. Das Gen kodiert ein Protein, welches in der Biomembran|Membran der Peroxisomen lokalisiert ist. Es ist umstritten, ob es direkt am Transport von überlangkettigen Fettsäuren in die Peroxisomen beteiligt ist. Diese Fette werden normalerweise innerhalb des Peroxisoms abgebaut. Bei X-ALD-Patienten jedoch kommt es zu einer Anhäufung der Fettsäuren vor allem in der Nebennierenrinde und in der Zentralnervensystem|weißen Gehirnsubstanz (daher von lat.: adreno, die Nebenniere betreffend; von griech.: leukos: weiß; dystrophie: Funktionsstörung). Überlangkettige Fettsäuren werden auch in Zellmembranen eingelagert. Daher vertreten manche Wissenschaftler die Hypothese, dass es bei X-ALD Patienten zu einer Veränderung der Membranstruktur des Myelins kommt. Dies könnte eine Ursache der Demyelinisierung darstellen und letztlich die Weiterleitung von Impulsen behindern und den geistigen und motorischen Verfall der Patienten bedingen.

Die therapeutischen Möglichkeiten beschränken sich hauptsächlich darauf, die Symptome der Erkrankung zu lindern. So werden Medikamente gegen spastische Krampf|Muskelkrämpfe verabreicht, ebenso wie Steroid|Steroidhormone gegen die neurologischen Begleiterscheinungen. Interferon und Lovastatin bewirken nur selten eine Unterdrückung der Entzündung|entzündlichen Prozesse im Gehirn. Zur Erhöhung der Peroxisomenzahl wird die Gabe von 4-Phenylbutyrat erwogen. Knochenmarktransplantationen helfen in wenigen Fällen, zumal hier auch der Wirkmechanismus noch nicht vollständig geklärt ist; wahrscheinlich bedingen Glia|Mikroglia des Spenders eine Besserung.

Einigen Patienten wird als diätische Massnahme Lorenzos Öl gegeben, eine Mischung aus Glycerin-Trioleat und Glycerin-Triucerat im Verhältnis 4 zu 1. Hypothetisch könnte die Zufuhr dieser langkettigen, einfach ungesättigten Fettsäuren dazu führen, dass die Enzyme, die die überlangkettigen Fettsäuren produzieren, ausgelastet sind, und die Konzentration der Fettsäuren auf ein verträglicheres Maß sinkt. Forscher um Hugo Moser von der Johns Hopkins University von Baltimore haben vorgeschlagen (1), dass eine vorbeugende Behandlung mit "Lorenzos Öl" den Ausbruch der Krankheit verhindern könne. Insgesamt 89 Jungen im Alter von zwei Monaten bis 15 Jahren, bei denen der mit dem X-Chromosom verknüpfte Gendefekt festgestellt worden war und die noch keine Symptome zeigten, nahmen das Öl ein. Nach durchschnittlich sieben Jahren Beobachtungszeit waren bei drei Viertel der Patienten keine Symptome der Krankheit festzustellen. Je bereitwilliger sich die Kinder der unangenehmen Therapie unterzogen, desto größer war offenbar die Schutzwirkung. Die Aussagekraft dieser Studie ist allerdings umstritten, da eine Prognose des Beginns von Symptomen bei nicht-symptomatischen Mutationsträgern nicht möglich ist und keine Kontrollgruppe einbezogen wurde.

Als erster Verfechter der Öl-Therapie gilt Augusto Odone, der Vater des von X-ALD betroffenen Lorenzo. Der medizinische Laie sah sich gezwungen, die Suche nach einem Heilmittel selbst in die Hand zu nehmen, nachdem die behandelnden Ärzte keine großen Hoffnungen auf das Überleben seines Sohnes machen konnten. Entscheidende Anstöße gab Professor Hugo Moser, ein Neurologie|Neurologe aus Baltimore. Die Geschichte von "Lorenzos Öl" wurde 1992 mit Susan Sarandon und Nick Nolte verfilmt. Auch Phil Collins ehrte Lorenzos Überlebenswillen und die Erfolge seines Vaters, der auch ein Projekt zur Erforschung der Myelinisierung von Nervenzellen ins Leben gerufen hat, in einem 1996 veröffentlichen Song.

Synonyme

  • Addison-Schilder-Syndrome
  • Fanconi-Prader-Syndrom
  • Siemerling-Creutzfeldt-Syndrom
  • Adrenoleukomyeloneuropathie (ALMN)
  • Adrenomyeloneuropathie (AMN)

Literatur


  • (1) Archives of Neurology, Bd. 62, S. 1073

Die Informationen dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen.
Bei gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Technische Realisierung von krankheiten.de durch die TYPO3 Agentur Berlin Online Now! GmbH
 
Impressum / Datenschutz
 

 

Wir verwenden Cookies, um Funktionalität der Website zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären S ie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite Datenschutzerklärung.